Freitaler Wetter

Energiesparen

Geschäftskunden - Energieberatung
PDFDruckenE-Mail

Das Motto heißt: Weniger Energie für mehr Komfort! Das geht nicht, denken Sie? Mit effizientem Energieeinsatz ist das einfacher als Sie glauben.


Wollen Sie den Energieverbrauch auch in Ihrem Haushalt senken? Wir geben Ihnen ein paar praktische Tipps, wie Sie Energie effizient einsetzen, dabei Geld sparen und die Umwelt entlasten.

 

Heizung

Hängen Gardinen vor der Heizung oder stehen Möbel dicht an der Heizung, verhindert dies in dem jeweiligen Raum die Wärmezirkulation. Es kommt zu einem Hitzestau am Heizkörper und zu kühleren Bereichen innerhalb des gleichen Zimmers. Das führt zu höheren Heizkosten.

Individuelle Raumtemperaturen

Da jedes Grad Zimmertemperatur weniger Heizkosten spart, sollten die Temperaturen in den einzelnen Zimmern der jeweiligen Nutzung des Raumes angepasst werden. So sollten z.B. das Wohnzimmer und die Kinderzimmer eine Wärme von 18 - 21 Grad Celsius aufweisen. Andere Zimmer, wie Bad oder Küche, können tagsüber auch bei niedrigeren Temperaturen benutzt werden, da man sich nicht so lange darin aufhält. Wichtig ist, dass Sie bei unterschiedlichen Temperaturen in den verschiedenen Räumen die Türen immer geschlossen halten. Günstig ist es, antizyklisch und permanent auf geringerem Niveau zu heizen. Erstens kühlen die Räume so nicht aus und zweitens steuert der Temperaturregler an der Heizung den Heizbedarf automatisch. Betrachten Sie den Temperaturregler an der Heizung als ein Mittel Ihr persönliches Wunschtemperaturniveau zu erreichen, anstatt mit ihm direkt und sofort die Temperatur zu senken oder zu erhöhen, in dem Sie entweder auf 0 oder auf 5 stellen.

 

Lüften

Am energiesparendsten lüften Sie, wenn Sie die Fenster für kurze Zeit ganz öffnen (Stoßlüften), anstatt sie für lange Zeit zu kippen oder gar offen stehen zu lassen. Das beinhaltet, mehrmals am Tag je nach Bedarf den Raum voll durchzulüften. Noch effizienter ist dabei das Lüften von mehreren Räumen gleichzeitig. Öffnen Sie alle Türen und Fenster der gewünschten Räume parallel. Der so entstehende Durchzug bewirkt einen deutlich schnelleren Luftaustausch. Der Effekt ist einfach: Die Wärme des Raumes, der Böden, der Wände sowie der Möbel geht nicht verloren, da Sie sich beim Lüften nur auf den schnellen Austausch der Luft beschränken.

Faustregel:

Im Winter

ca.

4 – 6

Minuten

Im Frühjahr und Herbst

ca.

8 – 20

Minuten

Im Sommer

ca.

25 – 30

Minuten

Dabei die Thermostatventile schließen.

 

Strom

Eine gute Möglichkeit, den Stromverbrauch zu reduzieren, ist die richtige Auswahl und Bedienung ihrer Haushaltsgeräte. Natürlich achtet man beim Neukauf von Elektrogeräten zuerst einmal auf Funktionen und Design, doch lohnt sich auch schon mal ein Blick auf die Energieverbrauchskennzeichnung. So sollte man Artikel mit dem Etikett A-A++ bevorzugen und solche mit der Kennzeichnung F oder G vermeiden, denn sowohl an die Umweltfreundlichkeit als auch an die langfristigen Kosten des Gerätes muss gedacht werden.

Ein dauerhafter Stand-By-Betrieb verschiedener Geräte eines Haushalts verursacht nicht zu unterschätzende Stromkosten. Schalten Sie ihre Geräte bei Nichtbenutzung vollständig ab.

Ersetzen Sie herkömmliche Glühlampen durch Energiesparlampen. Diese verbrauchen bei gleicher Lichtausbeute (Helligkeit) nur 20% der Energie. Energiesparlampen sind zwar in der Anschaffung teurer als Glühlampen, sie halten jedoch erheblich länger. Energiesparlampen haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 10 Jahren. Eine Glühlampe bei gleicher Beanspruchung nur ein Jahr. Beim Kauf einer Energiesparlampe sollte man unbedingt die Aufschrift der Verpackung durchlesen. Energiesparlampen können in Preis und Lebensdauer sehr variieren. Beim Preisvergleich ist darauf zu achten, dass die Lebensdauer der Lampen gleich lang ist. Anderenfalls läuft man Gefahr, mit einem etwas günstigerem Preis aber weitaus kürzerer Lebensdauer der Energiesparlampe das schlechtere Geschäft zu machen.